Die Pandemie und die Maßnahmen haben das kirchliche Leben unserer Pfarrei verändert.

Unsere Mitte bleibt jedoch immer dieselbe: Unser Herr Jesus Christus!
Darum ist es unser Herzanliegen, die Gottesdienste in unseren Gemeinden, insbesondere die Hl. Messe zu feiern.

Wir tun das, indem wir auch stellvertretend für die Menschen gehen, die gute Gründe haben, derzeit nicht in die Kirche zu kommen. Wir bringen sie ebenso zum Herrn.

Darüber hinaus versuchen wir durch zusätzliche Angebote Gläubige und Suchende zu erreichen. Bitte durchforstet dazu auch die Homepage – sie wird schrittweise aufgebaut und immer wieder aktualisiert!

Für Gespräche und Seelsorgerlichen Beistand stehen wir gerne zur Verfügung! Bitte rufen Sie an!

In dieser Zeit können wir nur auf zwei Dinge vertrauen:

Dass Gott uns trotz Allem nicht im Stich lässt,

dass Gott uns u.a. ein Hirn, ein Herz und zwei Hände gegeben hat, für ihn tätig zu sein. Dies machen wir mit Herzblut und Kreativität!

Diese Seite soll Ihnen und Euch in der Pandemiezeit geistliche Nahrung bieten: Gebete, Litaneien, geistliche Impulse, was diese Zeit für uns bedeuten kann, wenn wir den Weg mit Christus gehen, der unsere innersten Nöte und Ängste kennt.

 

Die Heilige Korona – echt jetzt?

Mein Pfarrer an meiner ehemaligen Dienststelle sagte mir sinngemäß: “Glaubst Du, dass Gott die Eigenschaft, die einen Heiligen zum Heiligen
gemacht hat, in seiner Herrlichkeit verschwinden lässt und nicht eher zur Vollendung führt?”

Ein wunderbarer Gedanke! Also fragen: Wer ist die Hl. Korona? Wir wissen nicht viel über sie: Zeugin für Christus im 2. Jahrhundert, die ihren geliebten Verlobten Victor nicht alleine ließ und deswegen an zwei Palmen hochgeschnellt wurde, was ihr Arme und Beine ausriss.

Im Spätmittelalter bis heute wurde sie bei Extremitätenkrankheiten angerufen, Votivgaben aus Wachs, kleine Ärmchen und Beinchen, zeugen von
der Popularität der Hl. Korona. Sie war – laut Heiligenlexikon – sogar eine der beliebtesten Heiligen des Spätmittelalters und wegen ihres
Namens  die Patronin aller Schatzsuchenden. Warum? Weil Korona – also Krone – doch dazu passt.

Vom Schatz zum Geld ist es nicht weit: Korona ist auch Patronin in Geldangelegenheiten. Ein Stoßgebet um Fürbitte war die letzten Jahre Tradition beim Einwerfen der Steuererklärung beim Finanzamt – und anscheinend hat die Heilige kurze Bearbeitungszeiten: Hilfe wurde bis jetzt regelmäßig zuteil.

In diesen Zeiten wurde die Hl Korona, in Niederösterreich als Patronin gegen Viehseuchen verehrt, nun von vielen Pfarreien und auch Diözesen zur Fürsprecherin in der aktuellen Pandemie. Manchem mutet diese Pandemie – oder die Angst mancher Menschen davor –wie ein Herold eines der Apokalyptischen Reiter an. Aber als Katholik weiß ich, dass der Zuruf Gottes an jeden Menschen gilt: Ich vergesse Dich nicht, egal was passiert!

Die Hl. Korona ist Fürsprecherin gegen das Übel der Zeit, aber auch für unser Wachsen im Glauben an den Herrn, denn nichts ist umsonst und bei ihm liegt alle Hilfe und Hilfestellung.

Originalartikel: https://de.catholicnewsagency.com/article/meine-tochter-heisst-korona-und-jetzt-ist-sie-wieder-stolz-darauf-0835

Steckbrief Hl. Korona

Name:

Gelebt:

Martyrium:

Schutzpatronin:

Namenstag:

Reliquien:

Wallfahrten und Kirchen in der Erzdiözese:

Corona, Korona (lat.), Stefania (griech.), bedeutet: die Krone/Gekrönte, bairisch: “Groafraual”

im 2. Jahrhundert in Syrien oder Ägypten. Der Legende nach Verlobte eines Soldaten.

als Jungfrau mit ca. 16 Jahren mit anderen Martyrern unter Kaiser Marcus Aurelius im Jahre 177.

in der aktuellen Pandemie, bei (Vieh-)Seuchen, Krankheiten von Arm und Bein, der Holzbauern, in Geldangelegenheiten

14. Mai (früher 20. Februar)

Im Dom zu Aachen, Quedlinburg, Osimo und Feltre

u.a. Corona-Kapelle in Arget/Sauerlach (Ldkr. München)

St. Corona und Victor in Unterzarnharm bei Gars am Inn (Ldkr. Mühldorf/Inn)

Heilige in Zeiten der Pandemie

Schutzpatrone und Gebet in Pandemiezeiten zum Download